neu

Die Bedeutung der Labordiagnostik für die Krankenhausversorgung

Auftraggeber Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) und die Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL)
Bearbeiter Dr. Sabine Löffert
Beginn Juni 2012
Ende Februar 2014

Hintergrund

Die künftige Struktur des Krankenhauslabors ist ihrerseits von demographischen, technologischen und ökonomischen Entwicklungen beeinflusst: Speziell im Krankenhaus ist in diesem Zusammenhang die deutliche Zunahme der älteren und multimorbiden Patienten von Be­deutung. Neue Entwicklungen im Bereich der  Labordiagnostik haben weit reichende Auswirkungen auf Organisation und Ablauf einschlägiger Leistungsprozesse. Ebenso stellt die Frage, ob und unter welchen Bedingungen Laborleistungen als Eigenleistung oder Fremdleistung (Outsourcing) erbracht werden sollen, eine wichtige strategische Entscheidung der Krankenhäuser dar.

Ziele

Im Rahmen des Forschungsprojektes soll die Bedeutung der Labordiagnostik für die Behandlungsqualität, Innovativität und Wirtschaftlichkeit der Krankenhäuser untersucht werden. Im ersten Teil der Studie werden aus der Sicht unterschiedlicher Stakeholder insbesondere Informationen über die Angebote und Organisation des Krankenhauslabors, das Potenzial der Labormedizin sowie der Beitrag des Labors zu Innovation, Bildung und Forschung im Krankenhaus erhoben. Im weiteren Verlauf werden im explorativen Teil der Untersuchung mögliche Auswirkungen der Labordiagnostik auf Effektivität und Effizienz der Behandlung untersucht.

Methodik

Die Forschungsfragen sollen über zwei Forschungsmodule beantwortet werden: Zunächst sollen Information bei Stakeholdern mittels einer offenen Online-Befragung gesammelt werden. Zu diesem Zweck wird eine spezielle Webseite geschaltet, auf die sich Interessenten aus den Zielgruppen über entsprechende Links einloggen können. Im zweiten Teil der Studie werden in der Stufe 1 zunächst strukturierte Tiefeninterviews mit ausgewählten Ärzten durchgeführt. Die so gefundenen Ergebnisse sollen auf der Stufe 2 in mehreren Workshops auf eine breitere Grundlage gestellt und auf ihre Übertragbarkeit überprüft sowie inhaltlich ausgeweitet werden.

Langfassung der Studie: Download.